Gustav Lorenz
05.08.2016

Der unsichtbare Trick: So markieren Einbrecher Ihr Haus

Einbruchschutz, Ratgeber

Altbekannt ist die Tatsache Urlaubszeit gleich Einbruchszeit. Einbrecher sehen es gezielt auf unbewachte Wohnungen und Häuser ab. Ein überaus leichtes Spiel, wenn die Bewohner nachweislich über einen längeren Zeitraum nicht zu Hause sind. Die Polizei warnt nun nachdrücklich vor einer fiesen und geschickten Ausspäh-Masche, die in junger Vergangenheit immer häufiger zu beobachten ist.

 

Kompetenter Partner in Sachen Einbruchschutz

Um nicht selbst Opfer eines Einbruchdiebstahls zu werden, gibt es neben den allgemein empfohlenen Vorsichtsmaßnahmen ebenfalls zahlreiche wirksame Möglichkeiten, sein Heim dauerhaft zu schützen. Je nach den vorhandenen Gegebenheiten lassen sich Sicherheitslücken schließen und teilweise mittels lediglich geringer Aufrüstungen Türen und Schlösser sicherer machen.

Einbrecher bei Tag

Als fachkompetenter Partner beraten wir, der Schlüsseldienst , Sie gerne über eine mögliche Erweiterung Ihres Einbruchschutzes. Denn vielfältige Ergänzungsmöglichkeiten ergeben sich für nahezu jede Tür. Unsere Mitarbeiter des Schlüsseldienst Weiden prüfen gerne den Grundschutz ihrer Türen und bieten ergänzende Alternativen zur Steigerung des Einbruchschutzes.

 

Ein nahezu unsichtbarer Trick

Immer häufiger stellt die Polizei bei Tatortaufnahmen am Einbruchsort Plastikmarkierungen oder Spuren dieser fest. Dabei handelt es sich um durchsichtige Plastikstreifen in Schlaufenform, welche in aller Regel über eine Länge von maximal 4 Zentimetern verfügen.

Täterbanden bringen diese unscheinbaren und u-förmigen Markierungsstreifen meist durch simples Einklemmen zwischen Tür und Rahmen an Hof-, Garten- und Haustüren, aber ebenso an Kellertüren oder Garagentoren an.

Einbrecher mit PlanDie Funktion der Markierungen ist einfach und effizient. Sind die angebrachten Markierungen nach ein bis wenigen Tagen immer noch unverändert angebracht, ist dies das sichere Zeichen, dass kein Bewohner zu Hause ist.

Entdeckt der meistenteils verwunderte Hausbewohner den unscheinbaren Plastikstreifen, entfernt er diesen beim Öffnen der entsprechenden Tür.

Die meist gut organisierten Einbrecherbanden spähen mit dieser Methode potentielle Objekte effektiv aus und haben bei leeren Wohnungen und Häusern sodann freie Bahn zur Durchführung der geplanten Straftat.

 

So können Sie sich schützen

Im Speziellen zur Ferienzeit treten die gezielten Ausspäh-Aktionen der meist professionell organisierten Diebesbanden häufiger auf. Die Polizei richtet sich an alle Hausbesitzer sowie aufmerksamen Nachbarn und bittet, gezielt auf diese Plastikmarkierungen zu achten.

Wer einen solchen Streifen bei sich entdeckt oder vermutet, dass dieser beim Nachbarn angebracht wurde, sollte unverzüglich die nächste Polizeidienststelle über den Vorfall oder aber den Verdacht in Kenntnis setzten.

Die Betroffenen sollten hierbei unbedingt darauf achten, keinerlei Spuren zu verwischen, da diese maßgeblich dazu beitragen können, derartige Einbruchsfälle aufzuklären.

Eingeschlagene ScheibeWeiterhin können Haus- und Wohnungsbesitzer Nachbarn, Freunde oder Familienmitglieder über ihre Abwesenheit informieren und diese bitten, auf verdächtige Veränderungen zu achten. Auch die Bitte, regelmäßig nach der Wohnung oder dem Haus zu schauen, erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass an Garagen, Haustüren, Kellertüren etc. angebrachte Plastikstreifen, zeitnah und somit rechtzeitig entdeckt werden.

Ebenfalls ist es bei Abwesenheit ratsam, eine vertraute Person zu beauftragen, den Briefkasten zu leeren, mögliche Rollläden zu bewegen oder zeitweise das Licht brennen zu lassen. All diese Maßnahmen dienen dazu, eine Bewohntheit zu suggerieren und das Objekt gar nicht erst ins Visier möglicher Täten geraten zu lassen.

⇒ Der fachkompetente Schlüsselnotdienst berät Sie gerne über weitere mechanische oder technische Maßnahmen zum Einbruchschutz.


Zum nächsten Blogbeitrag: Einbruchprävention durch professionelle Sicherheitstechnik



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.